Meine politischen Kernthemen:

GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNG:

Beide Themen befinden sich in einer Sackgasse! Darum müssen wir:

die Landwirtschafts- und Gesundheitspolitik komplett neu denken!

 

GESUNDHEIT UND SOZIALES

Seit rund 35 Jahren arbeite ich im Gesundheitswesen. Dank diesen vielen Jahren Berufserfahrung, weiss ich wie sehr Gesundheit und Ernährung zusammen hängen. während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett ist nähren und ernähren ein zetnrales Thema. Die nichtübertragbaren Karnkheiten wie z.B. Diabetes, ausgelöst durch Fehlernährung und Überfluss sowie Bewegungsmangel, sind heute die grössten gesundheitlichen Probleme in der ersten Welt. Die Schweiz hat dabei seit Jahren das weltweit zweitteuerste Gesundheitswesen, vernachlässigt aber massiv die Prävention und die Grundversorgung für alle.

Aktuell setze ich mich für folgende Anliegen ein:

  • Viel weniger Markt, dafür mehr Staat: Gesundheitsleistungen sind kein Konsumgut!
  • Präventionsangebote sind staatliche Aufgaben: Mehr Bewegung und gesunde Ernährung, genügend Sportunterricht an den Schulen, Suchtprävention, Gestaltung der Lebensräume, Förderung und Unterstützung von Wanderwege, Velowege, etc.
  • Krankenkassenprämien müssen bezahlbar bleiben: Die Einheitskasse für Grundversicherungsleistungen bleibt ein Ziel! 
  • Zwischenschritt: Plafonierung der individuellen Prämienlast auf max. 10% des Einkommens!
  • Die Leistungsangebote der Spitäler müssen nach gesellschaftlichem Bedarf geplant werden: Weniger Spitzenmedizin für wenige, dafür mehr Grundversorgungsleistungen für alle!
  • Die Gesellschaft bestimmt die Medikamentenpreise, nicht die Pharma!
  • Es braucht mehr Ausbildungsplätze für Gesundheitsfachpersonen
  • Pflegeinitiative 
  • Lohngerechtigkeit. Die wichtigsten (Lebens-)Berufe sind am schlechtesten bezahlt: Darum höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für Hebammen und Pflege!

ERNÄHRUNG, UMWELT UND NATUR: GLOBAL DENKEN - LOKAL HANDELN

Meine politischen Ziele sind auch meine Lebensziele. Sie schliessen einen Kreis. Achtsamkeit und Demut gegenüber allem Leben auf dieser Welt ist dabei der Mittelpunkt. Nur wenn wir achtsam sind gegenüber der gesamten Mitwelt, wird ein friedliches und gesundes Leben möglich sein. Das beinhaltet Natur- und Tierschutz und geht über zur Verantwortung für unsere nächste Generation. Fast jeden Tag erlebe ich dieses Wunder des neuen Lebens im beruflichen Alltag. Nur mit allergrösster Sorgfalt gegenüber der Welt in die diese Kinder geboren werden, ermöglichen wir ihnen ein gesundes und glückliches Leben.

Für unsere Natur ist es bereits nach 12 Uhr und unsere Generation trägt die Hauptverantwortung für diese Zerstörung. Also müssen wir uns auch einsetzen, damit die nächsten Generationen weiter existieren können.

Die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, damit der Schutz unserer Um- und Mitwelt gegeben ist. Innovation ist gefragt, nicht Mainstream. Weg vom schnellen Erfolg (= Gewinn), hin zu nachhaltigen Projekten und Ideen wie:

  • Konsequent biologischer Landbau und massive Reduktion von tierlichen Lebensmittel
  • NEIN zu Mercosur: Keine unlimitierte Einfuhr von billigem Rindfleisch und Hühnererzeugnisse, produziert unter Missachtung von Umweltschutz sowei Menschen- und Tierrechte 
  • Rahmenbedingungen für Natur- und Tierschutz verbessern, z.B. Verbot von Glyphosat, nachhaltige Landschaftspflege fördern, Lebensräume naturnah gestalten, Reduktion von Plastik in allen Lebensbereichen, Förderung der Bio-Landwirtschaft insbesondere einer Landwirtschaft die ganz neue Wege sucht und geht
  • Unser Trinkwasser schützen und wieder verbessern
  • Verkehrsberuhigte Region Biel mit neu geplantem Umfahrungsprojekt «Westast», z.B. kleine Seelandtangente
  • Förderung und Ausbau des öffentlichen Verkehrs, um den motorisierten Individualverkehr zu senken